Am 8. August fand in Ebstorf eine Einsatzübung des Gefahrgutzuges Nord der Kreisfeuerwehr, u.a zusammen mit der Gefahrgutgruppe Bienenbüttel, statt. Hier ein ausführlicher Pressebericht der Feuerwehr Ebstorf dazu:

Feuerwehren und DRK probten den realistischen Notfall – unter gespannten Blicken der Bevölkerung

Ebstorf/Landkreis (fpr). Blaulichter zuckten, Feuerwehrleute in Vollschutzanzügen retten und bergen in einem abgesperrten Bereich, Rotkreuzhelfer versorgen Verletzte, Anwohner stehen vor ihren Häusern und staunen. Gestern Abend (8. August) ging im Bereich Koppelring/Haferkamp des Klosterfleckens Ebstorf nichts mehr. 15 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehren und dem DRK standen aufgereiht in den Straßen, und für die Bewohner der Einfamilienhäuser war der Feierabend mehr als aufregend. Grund dafür: In einem Wohnhaus auf dem Eckgrundstück schien eine wahre Katastrophe ausgebrochen zu sein.

Bienenbüttler Feuerwehr-Oldies entern Deutschlands ältestes noch fahrendes Feuerlöschboot

War vor zwei Jahren die Flughafenfeuerwehr das Ziel der Informationsfahrt, ging es dieses Mal in den Hamburger Hafen zur Besichtigung und Hafenrundfahrt der besonderen Art mit Deutschlands ältestem noch fahrenden Feuerlöschboot, der „Feuerwehr IV“.

Das Feuerlöschboot „Feuerwehr IV“ wurde 1930 bei der Berufsfeuerwehr Hamburg in Dienst gestellt und 1980 ausgemustert. Das Boot hat eine Zentrifugal-Schaltpumpe, die bei 10 bar 2.500 L die Minute abgeben kann, bei 5 bar 5.000 L die Minute. Dazu hat das Feuerlöschboot 4 B-Schlauch-Anschlüsse. 

Neuste digitale Technik für die Einsatzabwicklung

„Ein Einsatzleitwagen (kurz: ELW) ist in Deutschland ein Einsatzfahrzeug, das der Führung und Koordination von taktischen Einheiten der Feuerwehr, des THW oder anderer Hilfskräfte dient“. So der Originaltext auf Wikipedia.de!
Ebenso ein Einsatzleitwagen der genormten Größe 1 (ELW 1) wurde am letzten Donnerstag der Ortsfeuerwehr Bienenbüttel für Einsätze in der gesamten Einheitsgemeinde übergeben.
Laut Bürgermeister Dr. Merlin Franke ist dieses 105.000 €uro teure Fahrzeug „eine Investition in die Zukunft und ein echter Quantensprung für die Feuerwehr Bienenbüttel“. Das neue Fahrzeug ist mit der neusten Technik ausgestattet. „Neben der neuen digitalen Funktechnik kommen u.a. zwei eigenständige Rechnerarbeitsplätze sowie ein zusätzlicher Touchscreen Monitor am Besprechungstisch zum Einsatz“, so der stellv. Ortsbrandmeister Stephan Scheele. Parallel zum digital Funk, dass über zwei Funkbesprechungsplätze vom Typ SEB VoIP-Fire überwacht und gesteuert wird, ist das Fahrzeug auch an der Einsatzstelle per Telefon, Fax und E-Mail erreichbar.

 

Gründungsmitglieder der ersten niedersächsischen Frauengruppe in der Feuerwehr geehrt

Bienenbüttel, Landkreis Uelzen. Zur 134. Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister (OBM) Carsten Buhr, nach seinem zweiten Amtsjahr wieder zahlreiche Gäste aus Verwaltung, von der Polizei, der Gemeinde- und Kreisfeuerwehr sowie zahlreiche Mitglieder der Stützpunktfeuerwehr Bienenbüttel begrüßen.
In seinem umfangreichen Jahresbericht berichtete Buhr von 39 Einsätzen die im Jahr 2015 zu bewältigen waren. In Summe waren es zusammen 685 Einsatzstunden. Schwerpunkt waren u.a. die 18 Brandeinsätze! Gleich zwei Dachstuhlbrände und ein Großbrand einer Tischlerei beschäftigten die Einsatzkräfte gleich im ersten halben Jahr.

1. Anne Großer Maximilian Langhof Sven Lingener webBienenbüttel, Landkreis Uelzen. Zur 133. Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister (OBM) Carsten Buhr, nach seinem ersten Jahr im Amt, wieder zahlreiche Gäste aus Verwaltung, der Polizei, der Gemeinde- und Kreisfeuerwehr  sowie zahlreiche Mitglieder der Stützpunktfeuerwehr Bienenbüttel begrüßen.
 
In seinem ersten, sehr umfangreichen Jahresbericht berichtete Buhr von 26 Einsätzen die im Jahr 2014 zu bewältigen waren. In Summe waren das zusammen 284,5 Stunden Einsatzzeit. Dieses war eine Halbierung gegenüber dem Vorjahr! Mit 15 Einsätzen stand die Technische Hilfeleistung wie auch in den Jahren zuvor im Fokus der Einsatzkräfte. U.a. ist im ersten Halbjahr auf der Ortsverbindungsstraße Wulfstorf – Vastorf (LK Lüneburg) ein mit drei Personen besetzter PKW von der Straße abgekommen und  anschließend mit zwei Straßenbäumen kollidiert. Um die verletzten Personen ärztlich versorgen und anschließend retten zu können, musste der verunfallte PKW mit hydraulischem Rettungsgerät „geöffnet“ werden.