EimerfestspieleWas sind Eimerfestpiele oder Eimerwettkämpfe?

Die so genannten Eimerfestspiele oder Eimerwettkämpfe haben eine lange Tradition in der Feuerwehr.  Dabei muss ein Gruppe in möglichst kurzer Zeit und ohne Fehler einen Löschangriff (von einer offenen Wasserentnahmestelle -oder vom Löschfahrzeug-) aufbauen. Der Wassertrupp und der Schlauchtrupp legen eine Saugleitung, um das Wasser aus dem offenen Gewässer zu entnehmen, während der Angriffstrupp schon nach vorn eilt und der Melder den Verteiler setzt. Danach haben der Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp die Aufgabe, jeweils einen Eimer (hier : Kanister) von einem Stativ zu spritzen. Sobald alle drei Kanister gefallen sind, wird die Zeit gestoppt. Die  Zeit für das "Kuppeln" der Saugleitung und zu Wasser lassen der Saugglocke bis der Wasserdruck steht, liegt etwa bei 60 und 80 Sekunden, kurz darauf fällt der erste Kanister beim Angriffstrupp. Eine Jury beobachtet alle Trupps, für Fehler gibt es Strafzeitzuschläge.

 

Allgemeine Regeln: (Die Regeln werden bei Bedarf abgewandelt)

Es können LF- und TS- Gruppen teilnehmen. Jeder Teilnehmer darf nur einmal in einer Gruppe teilnehmen. Jede Wettkampfgruppe muss mit einer Mannschaftsstärke von 1 : 8 antreten. Es dürfen nur Geräte und Ausrüstungsgegenstände verwendet werden, die der Norm entsprechen. Die Druckschläuche sind als Rollschläuche zu verwenden. Der B-Schlauch muss 20 m lang sein. Nach der UVV muss der Verteiler mit Niederschraubventilen sein.

Kommende Termine

Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!