(lf)Bienenbüttel. Friesesport in Bienenbüttel
Bestes Boßelwetter, 22 motivierte Mannschaften aus drei Landkreisen und die gute Rundumversorgung der Feuerwehr Bienenbüttel sorgten für einen herrlichen Bosselsamstag. Nach kurzer Einführung in die Geheimnisse des Friesensports, gingen die Mannschaften am Vierenbachsweg in Bienenbüttel an den Start. Die roten Bosselkugeln erklärte man für die Schneeverhältnisse als sehr geeignet, doch der Umgang mit dem kleinen Rund war schon eine andere Sache.

 Alte Hasen verloren sich schon mal im Philosophieren, wie man denn am Besten werfe, ziele oder die gegnerische Mannschaft anders austricksen könne. Besonders die Kurven stellten sich als problematisch heraus. Einig war man sich in punkto Verpflegung. Die musste stimmen. Mitgeführte Bollerwagen waren bis zum Rand mit Glühwein und anderen Nettigkeiten gefüllt. Das reichte für weit mehr als eine 5 Kilometer lange Bosselstrecke. Versorgungspunkte zwischendrin, beispielsweise am Feuerwehrhaus Hohnstorf, sah die Organisation außerdem vor. Doch Boßeln macht durstig und hungrig, das gute Wetter lud zum Verweilen ein und Staus auf der Boßelstrecke nutzte man zum Spontan-Picknick.
Nach rund drei Stunden erreichten die Gruppen das Ende der Boßelstrecke in Wichmannsburg. Ein entspannter Fußmarsch zum Feuerwehrhaus in Bienenbüttel und dann die letzte Herausforderung an die Teilnehmer: Zielbosseln auf dem Feuerwehrgelände. Sieg und Niederlage lagen dicht beieinander. Ein präpariertes Holzgestell mit unterschiedlich großen Öffnungen für die Kugeln erschwerte das Zielschießen. Ganz klar: die kleinste Öffnung ergab die höchste Punktzahl. Wer zielsicher die Kugel in möglichst kleine Öffnungen steuerte, sicherte sich wichtige Punkte. "Ergebnisse scheinen beim Bosseln in Bienenbüttel nebensächlich zu sein. Spaß und der Olympische Gedanke "dabei sein" sind wichtiger", so Carsten Buhr, stellvertretender Ortsbrandmeister, der die Gesamtleitung inne hatte. Mit dem berühmten Schlag aus dem Suppentopf läutete die Feuerwehr Bienenbüttel dann den gemütlichen Teil und das Warten auf die Siegerehrung ein.
"Das Bienenbütteler Bosselturnier ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Terminkalenders geworden", bestätigten die beiden Mannschaften Frühstücks-Klubs 1 und 2 der Post Lüneburg.

Sieger des 8. Bienenbütteler Boßelturniers:
Jugend: JF Bienenbüttel I; Double-B-Junior-Firefighters Bevensen, JF Bienenbüttel II., Double-B-Junior-Firefighters Bevensen.
Damen: Georgs Apotheke I, Laufenten, Georgs Apotheke II, Rennschnecken.
Mixed: Abendschoppen, Große Heide, und den dritten Platz teilten sich hier Alle Neune, Frühstücksklub II, WTG Bienenbüttel und die Wandergruppe Rieste.

Kommende Termine

Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!

Nach oben