Bienenbüttel, Landkreis Uelzen. Zur 136. Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister (OBM) Carsten Buhr, wieder zahlreiche Gäste aus Verwaltung, der Gemeinde- und Kreisfeuerwehr  sowie zahlreiche Mitglieder der Stützpunktfeuerwehr Bienenbüttel begrüßen. 

In seinem Jahresbericht berichtete Buhr von 57 Einsätzen die im Jahr 2017 zu bewältigen waren. Das ist eine erneute Steigerung von 4 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr. In Summe waren dies zusammen 568 Einsatzstunden.

Im Detail waren dies 8 Kleinbrände, 2 Mittelbrände sowie 38 Einsätze der Technischen Hilfeleistung aufgegliedert in 2x Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person; 1 Personenrettung unterm LKW; 1x Gleisreinigung nach Personenunfall, 1x defekte Gasleitung nach Blitzeinschlag, 23x Unwetter bedingte Einsätze wie Baum droht auf Gebäude/ Straße zu fallen, Baum auf Straße oder im Gleisbett, herabfallende Dachziegel; 3x Ölspur/auslaufende Betriebsstoffe; 2x Keller lenzen; 3x Türöffnung und 2x Tierrettung.

Unter sonstiges war 1x Brandsicherheitswachdienst, 3x Einsatzübungen, 4x BMA-Fehlalarm und 1x sonstige Fehlalarme zu verzeichnen.

++ Wiederkehrende Unwetter beschäftigen Einsatzkräfte ++

Zwei schwere Unwetter haben auch 2017 die Einsatzzahlen wieder in die Höhe geschraubt. Am 22. Juni fegte ein schwerer Sturm über den Landkreis hinweg und sorgten ab 13.00 Uhr für insgesamt 10 Einsätze.

Am 05. Oktober durchquerte Sturmtief „Xavier“ den Norden und sorgte ebenfalls für 10 Einsätze der Feuerwehr. In der Zeit von 14.24 Uhr bis 18.55 Uhr waren die Einsatzkräfte pausenlos auf den Straßen unterwegs.

Zum Glück kam es bei keinem dieser Einsätze zu Personenschäden.

Geht es nach den Wetterexperten, so werden wir uns auch zukünftig vermehrt mit schweren Unwetterschäden beschäftigen müssen.

57 Einsatzkräfte, davon 10 Frauen, sind derzeit aktiv im Einsatzdienst tätig.

++ Umstrukturierung der Feuerwehr abgeschlossen ++ Fachgruppen ++

Ohne Ausbildung können die Anforderungen an den Einsatzdienst natürlich nicht gewährleistet werden.

Um dieses Ziel noch effektiver und besser zu erreichen, wurde am 01.01.2017 eine neue Gruppenstruktur umgesetzt. Jede der vier Ausbildungsgruppen hat jetzt etwa die gleiche Mitgliederstärke, die Altersstruktur wurde aufgebrochen und vermischt, Frauen und Männer versehen jetzt in gemischten Gruppen ihren Dienst.

Mit der Wahl der Gruppenführer ist diese Umstrukturierung nun erfolgreich abgeschlossen worden.

45 Ausbildungsdienste wurden in den einzelnen Gruppen absolviert.

Einsatzübungen mit den Themenschwerpunkten Technische Hilfe nach Verkehrsunfall, Waldbrandbekämpfung und Menschenrettung bei Gebäudebränden sowie der Umgang mit Gefahrgut (GAMS Regel) wurden von den beiden Einsatzzügen absolviert. Diese Ausbildung findet parallel zu den Ausbildungsgruppen statt.

Die Ortsfeuerwehren Bargdorf und Wichmannsburg, die zusammen mit uns den „Zug Mitte“ in der Gemeinde bilden, nehmen ebenfalls bei diesen Ausbildungen teil. Zusätzlich fand eine Stationsausbildung mit drei unterschiedlichen Themenbereichen statt. Verantwortlich sind hier die beiden Zugführer Stephan Scheele und Stefan Kommert.

Weiterhin wurden diverse Themen in den Fachgruppen Gefahrgut, Kommunikation, Maschinisten und Atemschutz geschult. Die Ortsfeuerwehr verfügt derzeit über 20 einsatzbereite  Atemschutzgeräteträger/innen.

++ Lehrgangsbesuche ++ 

Insgesamt wurden im letzten Jahr 10 - in der Regel 5-tägige - Fachlehrgänge an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle und Loy sowie an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Uelzen besucht. Lehrgangsthemen waren u.a. Atemschutzgeräteträger, Gerätewart, Öffentlichkeitsarbeit, Sprechfunker oder auch ABC Teil 1 und 2 (Für Einsätze mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahrstoffen).

++ Einsatz der „Löschbienen“ und der Jugendfeuerwehr ++ 

Die Kinderfeuerwehr die „Löschbienen“ können in diesem Jahr ihren 3. Geburtstag feiern. Die Löschbienen trafen sich, außer in den Ferien, alle 14 Tage. 21 Kinder, davon 15 Jungen und 6 Mädchen gehören der Kinderfeuerwehr an. Die Highlights 2017 waren der Dienst im Juni, wo die Kinder im Feuerwehrhaus übernachtet haben sowie der Ausflug im August in den Barfußpark bei Egestorf an dem fast sämtliche Löschbienen teilnahmen.

Die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Eike Simon hat zurzeit 13 Mitglieder und absolvierte an 54 Tagen im Jahr ihren Dienst. Hinzu kamen 5 Tage die im Zeltlager verbracht wurden. Das Betreuerteam leistete noch zusätzlich 220 Stunden für Vor- und Nachbereitung sowie Sitzungen auf Gemeinde, Kreis, Landes -und Bundesebene. Die Gruppe nahm an diverse Veranstaltungen teil wie u.a. am Volleyballturnier, Kreisjugendwettbewerb in Bankewitz, Spiel ohne Grenzen in Garze sowie an Orientierungsmärschen.

In diesem Zusammenhang mahnt Buhr die derzeit schlechten Transportbedingungen der Kinder- und Jugendfeuerwehren in der Gemeinde an. Für insgesamt 74 Kinder und Jugendliche stehen für nur 24 Personen Transportmöglichkeiten zur Verfügung. Die derzeitigen 3 Mannschaftstransportfahrzeuge (MTW) in der Gemeinde sind ebenfalls schon in die Jahre gekommen und müssten gegen neuere Fahrzeuge ausgetauscht werden. 

Im Zuge des vorbeugenden Brandschutzes nahmen unter der Leitung von Petra Meyer im letzten Jahr 65 Kinder der Grundschule Bienenbüttel an einer Brandschutzfrüherziehung teil.

++ Hohe Reparaturkosten der Einsatzfahrzeuge ++ 

Mahnende Worte fand Carsten Buhr erneut bei dem Thema Einsatzfahrzeugen. Wie aus aktuellen Presseberichten zu entnehmen war, soll Bienenbüttel sowohl bei den Einwohnern wie auch bei den Gewerbebetrieben in den nächsten Jahren wachsen.

Da darf das Thema vorbeugender Brandschutz nicht vergessen werden, so Buhr. Vermehrte Ausfälle und Hohe Reparaturkosten verursacht u.a. das 29-jährige (!) Löschgruppenfahrzeug LF8. Auch das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) ist bereits 22 Jahre im Dienst und nicht mehr sorgenfrei. Beide Großfahrzeuge sowie das ebenfalls 30 Jahre (!) alte Tanklöschfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Hohenbostel stellen u.a. den vorbeugenden Brandschutz in der gesamten Bienenbütteler Einheitsgemeinde sicher. Hier ist ein kurzfristiges Handeln bezüglich Ersatzbeschaffungen durch die Politik dringend erforderlich.

++ Wahlen ++ Beförderungen ++ Ehrungen ++ 

Aufgrund der am 01.01.2017 neu eingeführten Gruppenstrukturen mussten die Gruppenführer (GF) und Stellvertreter nach einem Jahr neu gewählt werden. Die einzelnen Gruppen haben vorab ihre Wahlvorschläge abgestimmt. Folgende  GF Wahlvorschläge wurden von der Versammlung bestätigt:

1. Gruppe: GF Ingo Dannath, stellv. GF Julian Linde

2. Gruppe: GF Stefan Kommert, stellv. GF Markus Eisele, Hartmut Schumacher

3. Gruppe: GF Albert Luhr, stellv. GF Maximilian Langhof, Petra Meyer

4. Gruppe: GF Peter Fassnauer, stellv. GF Conny Basse

Gerätewarte:

Auch die Gerätewarte standen zur Wahl an. Der langjährige Gerätewart Peter Fassnauer wurde erneut wiedergewählt. Neuer Stellvertretender Gerätewart ist Lars Gaebel. Gaebel löst somit Hartmut Schumacher ab.

Beförderungen:

Zum Hauptfeuerwehrmann: Nils Dahmen, Lars Gaebel, Andre Michalek

Zum Oberlöschmeister: Ingo Dannath

Ehrungen:

Das Niedersächsisches Ehrenzeichen für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen erhielten für:

25 Jahre:

Hauptfeuerwehrfrau Nadine Dietrich

40 Jahre:

1. Hauptfeuerwehrmann Matthias Harms

Oberlöschmeister Albert Luhr

Hauptfeuerwehrmann Norbert Schulze

1. Hauptfeuerwehrmann Thomas Voigts

1. Hauptfeuerwehrmann Harald-Max Werner

50 Jahre:

Hauptlöschmeister Peter Fassnauer

Abzeichen des LFV Niedersachsen für langjährige Mitgliedschaft erhielten für:

60 Jahre:

Hauptfeuerwehrmann Hans Koch

Hauptfeuerwehrmann Horst Skretzka

 

Am Ende seines Jahresberichtes dankte Buhr allen Unterstützern der Feuerwehr.

Herzlichen Dank der Firma Trumpf aus Uelzen für die Bereitstellung von ausgesonderten PKW’s für unsere wiederkehrende TH-Ausbildung, der Dorfgemeinschaft Steddorf sowie der Ortsfeuerwehren Bargdorf und Wichmannsburg für die Bereitstellung ihrer Festzeltgarnituren für das jährliche Weinfest.  

++ Unsere Gäste haben das Wort ++

Zahlreiche Ehrengäste wie u.a. der Bürgermeister Dr. Merlin Franke, der Gemeindebrandmeister Dirk Giere, die OBM‘s der Fw. Bargdorf und Wichmannsburg vom Zug Mitte und der Abschnittsleiter Nord Hans-Jürgen Cordes bedankte sich für die Einladung und die gute Zusammenarbeit.

Bürgermeister Dr. Merlin Franke nahm u.a. das Thema der in die Jahre gekommenen MTW’s für die Kinder- und Jugendfeuerwehr auf und spendete spontan die ersten 100 Euro für eine eventuelle Ersatzbeschaffung.

 

Gruppenfoto web

25 jährige Mitgliedschaft web

40 jährige Mitgliedschaft web

50 jährige Mitgliedschaft web

60 jährige Mitgliedschaft web

 

Kommende Termine

Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!

Nach oben